Ubuntu aufgeräumt

Ubuntu “sauber” halten

Wer intensiv mit seinem Linux-System arbeitet, sammelt mit der Zeit immer mehr digitalen Ballast.Neben den Paketen sind dann meist noch diverse Libs auf dem System welche nur unnötig Speicherplatz belegen.  Auch Dienste, die nicht verwendet werden, aber beim Systemstart geladen werden, verlangsamen nur das System. Jeder sollte regelmäßig sein System durchforsten ob wirklich alle installierten Pakete und Dienste auch benötigt werden.

1. Festplattennutzung analysieren
2. Doppelte Dateien & defekte Links löschen
3. Pakete nach der Installation aufräumen
4. “Abfälle” nach der Paket-Konfiguration entfernen
5. Verwaiste Pakete entfernen
6. Sprachpakete löschen
7. Alte Kernel entfernen
8. Temporäre Dateien löschen
9. Log-Dateien im Blick
10. Aufräumen mit Ubuntu Tweak
11. Displaytreiber aufräumen
12. Ext4-Partition / Datei defragmentieren

  • 1. Festplattennutzung analysieren
  • Anwendungen -> Zubehör -> Festplattebelegung analysieren
  • Aktionen -> Dateisystem einlesen

hdd_analysieren

  • 2. Doppelte Dateien & defekte Links löschen
  • fslint ist eine Sammlung nützlicher kleiner Hilfsprogramme zum Aufräumen der Festplatte u.a.: ( doppelte Dateien, leere Verzeichnisse, Dateien deren Namen nicht UTF-8 konform sind, temporäre Dateien, fehlerhafte symbolische Verknüpfungen, ungültige ID in der Benutzer und Gruppenverwaltung usw. aufspüren )
  • fslint installieren:
Code:
sudo apt-get install fslint
  • Anwendungen -> Systemwerkzeuge -> fslint
  • fslint hat eine intuitiv bedienbare deutsche Oberfläche mit der man auch sofort die gefundenen Dubletten und Dateileichen löschen kann

fslint

  • 3. Pakete nach der Installation / Deinstallation aufräumen
  • Wenn etwas schiefläuft, dann kann es sein, dass ein Paket nicht richtig hinzugefügt oder entfernt wurde weil es Konflikte mit anderen Dateien gab. Die unvollständige Installation wird üblicherweise mit einem »partial-« vor dem Packagenamen gekennzeichnet.
  • Um diese Partial-Pakete zu entfernen, die ja keine Verwendung mehr haben, gibt man in der Konsole folgendes ein:
Code:
sudo apt-get autoclean
  • Apt-Cache säubern:
Code:
sudo apt-get clean
  • Unbrauchbare / Unnötige Abhängigkeitspakete entfernen:
Code:
sudo apt-get autoremove
  • Damit die Anwendung sauber entfernt / deinstalliert wird, sollte man folgendes nehmen:
Code:
sudo apt-get autoremove ANWENDUNGSNAME
  • Weitere Befehle von APT
Code:
sudo apt-get install paketname
damit wird ein Paket mit all seinen Abhängigkeiten installiert

sudo apt-get upgrade
bringt alle Pakete auf den neuesten Stand, installiert jedoch keine neuen Pakete (was evtl. nötig ist um das System aktuell zu halten, falls sich Abhängigkeiten geändert haben)

sudo apt-get dist-upgrade
bringt alle Pakete auf den neuesten Stand 
sudo apt-get update
holt die neuesten Informationen über Pakete vom Ubuntu-Server

sudo apt-cache search suchwort
liefert eine Liste der verfügbaren (installiert oder nicht) Pakete, in deren Namen oder Beschreibung "suchwort" vorkommt 
sudo apt-cache show paketname
liefert eine Paketbeschreibung 
sudo apt-cache showpkg paketname
zeigt Abhängigkeiten zum Paket an

sudo apt-cache stats
liefert eine Liste der installierten und verfügbaren Pakete
  • 4. “Abfälle” nach der Paket-Konfiguration entfernen
  • ab Ubuntu 11.10 muß Synaptic erst über sudo apt-get install synaptic installiert werden.
  • System-> Systemverwaltung-> Synaptic Paketverwaltung. Klicke links unten auf ->Status.
  • ab Ubuntu 11.10 Dash->Synaptic eingeben
  • Wähle jetzt nicht Installiert ( zurückgebliebene Konfiguration ) aus, falls verfügbar.
  • Pakete, die jetzt in der Liste angezeigt werden, können entfernt werden.

synaptic_paketverwaltung

  • 5. Verwaiste Pakete entfernen
  • Mit dem kleinen Programm deborphan kann man wunderbar sein System aufräumen und so Ubuntu in Schuss halten. Es ist ein Programm, das auf einem Debian-System nach verwaisten Paketen sucht. Wichtig: gehe hierbei behutsam vor und prüfe gewissenhaft, ob die angezeigten Pakete wirklich nicht mehr gebraucht werden.
  • Installation mit GUI:
Code:
sudo apt-get install gtkorphan
  • Deborphan starten: System-> Systemverwaltung-> Verwaiste Pakete entfernen

deborphan

  • 6. Sprachpakete löschen
  • Localepurge entfernt unnötige locale-Dateien von der Platte. Zusätzlich kann es per Konfiguration auch nicht benötigte fremdsprachige man-pages entfernen.
  • Im Zuge der Installation wird bereits die gewünschte Konfiguration abgefragt und festgelegt. Dieser Vorgang ist intelligent und per default ungefährlich voreingestellt: Es werden die englischen Sprachvarianten (en und en_US*) sowie die im System festgelegte Standardsprache (bei den meisten von uns also de_DE*) zum Behalten vorausgewählt, alle übrigen sind deselektiert. Wichtig: die vorausgewählten englischen locales sollte man keinesfalls löschen lassen, da Englisch nunmal immer verwendet wird wenn es für etwas keine lokalen Sprachdateien gibt.
  • Installation:
Code:
sudo apt-get install localepurge
  • 7. Alte Kernel entfernen
  • Durch automatische Updates werden neue Versionen des Kernels auf dem System installiert. Dies erkennt man, wenn man beim Booten des System in Grub mehrere Einträge zum Booten des Systems sieht. Wenn das Update erfolgreich verlief & das System fehlerfrei läuft, kann der alte Kernel entfernt werden.
  • Terminal
  • Als erstes sollten wir mal ermitteln, welche Kernelversionen installiert sind.
Code:
sudo dpkg -l | grep linux-image
  • Die Ausgabe sieht dann etwa so aus:
Code:
sudo dpkg -l | grep linux-image
linux-image-3.2.0-54-generic 3.2.0-54.82 Linux kernel image
linux-image-3.2.0-55-generic 3.2.0-55.85 Linux kernel image
linux-image-3.2.0-56-generic 3.2.0-56.86 Linux kernel image
linux-image-3.2.0-57-generic 3.2.0-57.87 Linux kernel image
linux-image-3.2.0-58-generic 3.2.0-58.88 Linux kernel image
linux-image-generic  3.2.0.58.69 Generic Linux kernel image
  • Die Version 3.2.0-58-generic ist aktuell und die Versionen 3.2.0-54- bis 3.2.0-57-generic könnten entfernt werden.
  • Wichtig: Das Paket linux-image-generic muss immer installiert bleiben.
  • Zum Entfernen des Kernels wird dann folgendes im Terminal eingegeben:
Code:
sudo apt-get remove --purge linux-image-3.2.0-54-generic
  • Um die verbliebende Reste von dem alten Kernel zu entfernen wird noch autoremove eingegeben:
Code:
sudo apt-get autoremove
  • GUI
  • Will man also z.B. den älteren Kernel “2.6.27-9-generic” deinstallieren. So startet man die Paketverwaltung und sucht nach dem Paket: linux-image-2.6.27-9-generic und deinstalliert es. Dabei werden automatisch alle dazugehörigen Kernelmodule, Header und der Eintrag in Grub entfernt.
  • System-> Systemverwaltung-> Synaptic-Paketverwaltung

kernel_entfernen

  • 8. Temporäre Dateien löschen
  • Mittels BleachBit können nicht mehr benötigte / temporäre Dateien bequem über eine grafische Oberfläche entfernt werden.
  • Installation:
Code:
sudo apt-get install bleachbit
  • Anwendungen-> Systemwerkzeuge-> BleachBit

bleachbit

  • Im Hauptfenster können nun die Anwendungen / Punkte aktiviert werden, die BleachBit prüfen und deren Dateien es gegebenenfalls löschen soll. Markiert man einen Punkt, so wird im rechten Bereich eine kurze englischsprachige Erläuterung angezeigt, welche Dateien BleachBit entfernen soll. Ein Klick auf Delete startet dann den Löschvorgang. Wichtig: gelöschte Dateien werden vollständig entfernt und lassen sich aus dem Müll nicht wiederherstellen!
  • 9. Log-Dateien im Blick
  • Logrotate verhindert dass die Logdateien des Systems irgenwann den ganzen Festplattenspeicherplatz belegen. Der Dienst erlaubt es, automatisch Logs zu komprimieren, zu löschen oder per Mail zu verschicken.
  • Gesteuert wird Logrotate über Dateien in /etc/logrotate.d
  • Die Logdateien findet man unter /var/log
  • Weitere Informationen: pfeil_linkhttp://www.linux-praxis.de/lpic1/manpages/logrotate.html
  • 10. Aufräumen mit Ubuntu Tweak
  • Das Programm vereinfacht den GNOME-Konfigurationseditor/gconf-editor (Das Universalwerkzeug zum Konfigurieren von Gnome) und fasst verschiedene auch versteckte Funktionen zusammen.
  • Installation: pfeil_linkUbuntu Tweak
  • Aufräumen:  im Hauptfenster auf Anwendungen gehen und dann auf Paketreiniger.

  • 11. Displaytreiber aufräumen
  • Ubuntu bietet out-of-the-box ca. 30 Displaytreiber mit, wovon man in der Regel nur einen braucht. Daher könnte man alle anderen entfernen.
  • Hierzu in der Paketverwaltung nach “xserver-xorg-video” suchen und alle bis auf den gewünschten entfernen (auch xserver-xorg-video-all, was nur ein Metapackage ist, welches eben diese 30 Treiber bereitstellt.) Das macht insgesamt ca. 8 MB aus. ( Danke an Sebastian )
  • 12. Ubuntu Ext4-Partitionen / Dateisysteme / Dateien defragmentieren
  • Das Tool e4defrag (dieses ist im Paket e2fsprogs enthalten und kann auch über Ubuntu Software-Center installiert werden) kümmert sich um fragmentierte Dateien und komplette Dateisysteme.
  • Installation (Verzeichnis home):
Code:
cd $home
git clone git://git.kernel.org/pub/scm/fs/ext2/e2fsprogs.git
cd e2fsprogs
./configure
make
  • Installation git-core, falls nicht installiert:
Code:
sudo apt-get install git-core
  • Anwendung:
Code:
cd $home
cd e2fsprogs
cd misc
./e4defrag /dev/sda1 (Partition/ Verzeichnis/ Dateiname)
./e4defrag -v /dev/sda1 (Partition/ Verzeichnis/ Dateiname)
./e4defrag -c /dev/sda1 (Partition/ Verzeichnis/ Dateiname)
  • Wichtig: die Defragmentation der gesamten Partition erfordert root-Rechte! Die Defragmentation der eigenen Dateien und Verzeichnisse nicht. (z.B. /home).
  • Screenshots:

20 Kommentare zu “Ubuntu aufgeräumt”

  1. admin sagt:

    Lob, Kritik, Anregungen, Verbesserungsvorschläge wilkommen…

  2. Anonym sagt:

    Defrag unter Linux ist eigentlich einfach… Man muss einfach nur die Dateien einmal umkopieren. Also z.B. in einen anderen Ordner kopieren und dann zurück in den Ursprugsordner. Den Rest regelt ext3/ext4 von allein…

    Es gibt auch ein Script welches das erledigt (vorher README lesen!!!)

    http://ck.kolivas.org/apps/defrag/

  3. Hallo,
    bei jedem Hochlauf von Ubuntu 10.04 LTS bekomme ich als Fehlermeldung : auf diesem Rechner ist nur noch 295,7 MB Plattenspeicher verfügbar.
    Dieser Wert wurde in den letzten 10 Tagen von ca. 1GB ständig verringert.
    Was kann ich hier tun. Bitte um Hilfe. Herzlichen Dank.
    Dieter

    • Silke sagt:

      Hi Dieter,

      führe Schritt 1. Festplattennutzung analyse durch.

      weiter kannst du mit den Befehlen:
      sudo apt-get autoclean
      sudo apt-get clean
      sudo apt-get autoremove

      evntl. Platz schaffen. Schaue ob du noch “alte” Kernel drauf hast.

  4. Olaf sagt:

    Wie entferne ich die zurückgebliebenen Konfigurationen denn? Blöde Frage vielleicht, aber ich kann sie zum Entfernen vormerken, nur Anwenden klappt dann nicht. Per Terminal ebenso nicht.

  5. Speefak sagt:

    Ist das defragtool bereits für den produktiv einsatz gedacht ? mir ist ein bischen mulmig ein FS tool einzusetzen, dass nicht aus den main repos stammt. ich hab da ein bischen angst um meine daten.

  6. Peter Kühl sagt:

    FSlint hat bei der grafischen Oberflöäche einen Schalter “Speichern”. Habe ich gemacht, weil ich bei einer Sitzung am nächsten Tag mit dem derzeitigen Zustand weiter machen wollte. Frage: Wie öffne ich diese gespeicherte Liste?

  7. Manuel sagt:

    Hallo
    Super Anleitung, aber für mein problem hats nicht geholfen.
    Ich erhielt einen fehler nach
    apt-get install postfix
    Es heisst
    “Fehler traten auf beim Bearbeiten von:
    postfix
    E: Sub-process /usr/bin/dpkg returned an error code (1)”

    Keiner der genannten Commands konnte mir helfen dieses paket zu entfernen oder fertig zu installieren.

    Vielen Dank für eure Hilfe

    Gruss
    Manuel

  8. Sebastian sagt:

    Hey ich hab das Problem, dass seit meinem Graka-Wechsel libGL.so.1 nicht mehr von steam gefunden wird, ich glaub das könnte an den resten des alten treibers liegen, wie kann ich alte Treiber löschen?

    (ich hab Ubuntu 12.04 LTS 64Bit und nutze Gnome2 .

  9. Ralf sagt:

    Habe ich Netz nach “Ubuntu aufräumen” gesucht und Deine Seite dabei gefunden. GROSSES Kompliment. Besonders der Tipp mit “bleachbit” ist nicht zu bezahlen. Endlich mal ein anständiger Ersatz für das was WIN Benutzer als CCLEANER kennen. Hat gut geholfen Deine Seite. Gruss Ralf

  10. tornetta sagt:

    einfach und gut zu begreifen.

  11. mitkov sagt:

    kleiner tipp am rande;

    wenn man was am system verändern will, kann man mit einer art norton commander das im terminal machen.
    einfach mc eingeben, dann installieren und fertig.
    mit admin rechten kein thema mehr.

    • admin sagt:

      Etwas am Thema vorbei ;-) aber falls einer doch MC (Midnight Commander) nutzen möchte, dann bitte.

      Installation mit:
      sudo apt-get update && sudo apt-get install mc

      Start in der Konsole:
      mit user rechten: mc
      mit root (admin) rechten: sudo mc

  12. Falsus sagt:

    Nach dem Überschreiben des Mülls mit BleachBit taucht die Angabe über den gewonnenen Speicherplatz auf.

    2. Kommt unter anderem, es seien so und so viele Fehler – z. B. 10’000 etc.

    Was sind das für Fehler, und was habe ich zu tun?

    Mit bestem Dank

    Falsus

  13. Torsten sagt:

    sudo apt-get autoremove

    Mit diesem Befehl habe ich die Reste einer unsauberen Deinstallation eines Spieles wegbekommen. Vielen Dank für die Tipps!

Hinterlasse eine Antwort


− 5 = vier